Junikäfer

 

(Amphimallon solstitiale)

In den Abendstunden im Juni und Juli schlüpfen die hellbraunen Käfer, der daher auch als Sonnenwendkäfer bezeichnet wird. Mit einer Größe von 14 bis 18 mm sind sie etwa halb so groß wie der Feldmaikäfer. Die Ablage der ovalen Eier erfolgt in den Boden. Schädlich werden in erster Linie die Ende Juli bis Anfang August schlüpfenden Larven, die normalerweise zwei Jahre im Boden leben. Sie fressen an Graswurzeln, jungen Sträuchern und krautigen Pflanzen und sind ähnlich gefärbt wie die Engerlinge des Maikäfers. Die zweijährigen Engerlinge erreichen eine Größe von bis zu 30 mm und haben im oberen Rückenteil eine lichte bräunliche Behaarung. Bekämpfung: siehe Maikäfer, entomophage Nematoden haben eine schwache Wirkung gegen Junikäfer.

adulter Junikäfer
adulter Junikäfer

Engerlinge des Junikäfers lassen sich leicht von anderen Arten unterscheiden: Sie weisen am Ende des Hinterleibs eine gefurchte Struktur auf, die einem Mercedesstern gleicht.

Schadbild: Rasenfläche, die stark durch Engerlinge des Junikäfers geschädigt wurde. Krähen und Amseln haben auf der Suche nach den Engerlingen den Rasen weiter zerstört.