Erdbeerwurzelrüssler   (Otiorhynchus ovatus)

Erdbeerwurzelrüssler (Otiorhynchus ovatus)

 

Dieser Käfer ähnelt dem Gefurchten Dickmaulrüssler, ist aber dunkler, bis zu schwarz glänzend, die Beine sind rotbraun gefärbt. Auch er ist weltweit verbreitet. Sein Wirtspflanzenkreis ist mit ca. 40 Pflanzenarten aus verschiedenen Familien aber deutlich geringer. Blattschäden fallen im Vergleich zum Dickmaulrüssler geringer aus, die Larven sind aber ähnlich gefräßig. Sie fressen an Rhizomen und Wurzeln.

 

Die vier bis sechs Millimeter großen Käfer schlüpfen zwischen Ende April und Ende Juni. Sie beginnen dann ihrem Reifungsfraß, der für die Reifung der Eier notwendig ist. Die Vermehrung erfolgt ohne Begattung, also durch Jungfernzeugung (parthenogenetisch). Ab Juni erfolgt die Eiablage. Je Weibchen sind es zwischen 150 und 200 Eier, also deutlich weniger im Vergleich zum Dickmaulrüssler.

 

Der Erdbeerwurzelrüssler ist aufgrund seiner verwachsenen Flügeldecken flugunfähig, kann sich aber durch Laufen rasch fortbewegen.

 

Mit entomophagen Nematoden können die Larven zwischen August und September biologisch bekämpft werden.