Kleiner Fliederblattrüssler (Otiorhynchus smreczynskii)

Otiorhynchus smreczynskii
Otiorhynchus smreczynskii

 

Schadbild an Liguster
Schadbild an Liguster

Bei Otiorhynchus smreczynskii (Kleiner Fliederdickmaulrüssler) handelt es sich um eine, vermutlich aus östlichen Ländern, zugewanderte Art, die seit ca. 1940 sich in Deutschland verbreitet. Möglicherweise ist der Fliederdickmaulrüssler mit dem Östlichen Fliederdickmaulrüssler identisch. Es sind kleine, nur vier bis fünf Millimeter große Rüsselkäfer, die gern an Flieder, Liguster und einigen anderen Laubgehölzen vorkommen.

 

Anhand der Größe Erscheinung der Fraßspuren (engbuchtig) unterscheidet sich diese Art deutlich vom Dickmaulrüssler. Die Larven fressen am Wurzelwerk, teilweise in bis zu 30 cm Tiefe und kommen nicht in Pflanzgefäßen vor. Der Schaden durch den Wurzelfraß der Larven ist im Verhältnis gering. Häufig findet man die typischen Fraßspuren an Liguster und Flieder aber auch an Lonicera, Spirea und Rosen. Die Biologische Bekämpfung mit Nematoden ist in den Monaten Mai und Juni am erfolgversprechendsten.

Vergleich Dickmaulrüssler - O. smreczynskii
Vergleich Dickmaulrüssler - O. smreczynskii